Kurz-Leseprobe: Warum Pechvögel fliegen können.

Janiel holt tief Luft, breitet die Arme aus. „Ich bin dein Schutzengel.“ Er grinst mich an. Ich hätte ihm alles geglaubt, wirklich alles, aber jetzt pruste ich los. „Hey das ist nicht lustig!“.

warum-pechvoegel-fliegen-koennen-die-schutzengel-trilogie-1-jasmin-whiscy-vorschau-1

Ich lach’ mich tot. Falle vom Bett.

„Jetzt kannst du auch mal wieder aufhören.“ Der vermeintliche Engel zieht einen Schmollmund. „Immerhin habe ich dich vor dem Abkratzen gerettet.“

Grinsend wische ich mir eine Träne aus dem Auge. „Das stimmt vielleicht, aber wie ich dir erklärt habe, bin ich der größte Pechvogel auf Erden. Wenn es einen Menschen gibt, der keinen Schutzengel hat, dann bin ich das. Oder du hast geschlampt.“

Janiel sieht mich bedenklich an. „Was?“, entgegne ich.

„Du hattest tatsächlich keinen Schutzengel. Man hat mich, erst kurz bevor du fast gestorben bist, zu dir gesandt. Normalerweise hat jeder Mensch einen Schutzengel. Nur du hattest keinen.“

„Was?“, wiederhole ich mich. Der Typ ist doch kein Engel. Aber was er sonst noch so sein könnte, weiß ich nicht.

 

Mehr Infos gibt’s hier.

Ein Gedanke zu „Kurz-Leseprobe: Warum Pechvögel fliegen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.